19.03.2013

Jahresbericht 2013 der Jüdisch/Römisch-katholischen Gesprächskommission (JRGK)

Mitglieder: Rabbiner Dr. David Bollag, Jerusalem/Luzern; Michel Bollag, Zürich; Dr. Richard I. Breslauer, Zürich; Dr. Fulvio Caccia, Camorino; Dr. Simon Erlanger, Basel/Luzern; P. Dr. Christian M. Rutishauser SJ, Zürich/Bad Schönbrunn; Prof. Dr. Adrian Schenker OP, Fribourg; Prof. Dr. Esther Starobinski, Genf; Dr. Walter Weibel, Gelfingen;

Seitens SBK und SIG Beauftragte: Bischof Prof. Dr. Charles Morerod OP; Bischof Dr. Felix Gmür (Mitverantwortlicher); Dr. Herbert Winter, Zürich (Präsident SIG)

Generalsekretäre: Jonathan Kreutner, Basel (SIG); Dr. Erwin Tanner, Fribourg (SBK)

Präsidium: Prof. Dr. Verena Lenzen, Luzern (Co-Präsidentin)

Kommissionssitzungen: 15. März 2012 und 15. November 2012, Synagoge Bern

1. Tätigkeitsübersicht

a) Das Echo auf den Tag des Judentums fiel auch dieses Jahr positiv aus. In vielen Gemeinden wurde der Tag in kreativer Weise eingebracht. Für den Tag des Judentums 2013 wurden folgende Texte verfasst: eine Predigt von Rabbiner Bollag, ein judaistischer Kommentar von Dr. Breslauer, des Weiteren liturgische Hilfen von P. Rutishauser sowie ein allgemeines Informationspapier von Prof. Lenzen. Die Texte wurden ins Französische und Italienische übersetzt und leider spät durch die SBK versandt.

Es wurde beschlossen, für 2014 mit dem Katholischen Bibelwerk, der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft und dem Zürcher Lehrhaus zu kooperieren. Zudem wird ab 2013 ein Arbeitskreis zur Vorbereitung eingesetzt. Im Rückblick auf das Jahr 2012 ist deutlich geworden, dass die Zukunft des Tages ganz wesentlich davon abhängen wird, wie stark sich die SBK mit dem Anliegen identifiziert. Dazu gehört eine gelingende Kommunikation und Koordination mit den JRGK-Mitgliedern seitens der SBK. Dank geht an Bischof Dr. Felix Gmür für die Unterstützung des Tags des Judentums.

b) Folgende Themen wurden erörtert: die Errichtung von Sonderpfarreien mit tridentinischer Messe durch den ehemaligen katholischen Präsidenten der JRGK, Bischof Dr. Vitus Huonder, und die Problematik für den katholisch-jüdischen Dialog; die Beziehung zwischen dem Vatikan und der Piusbruderschaft; die Frage nach dem adäquaten Zeitpunkt der Veröffentlichung der Stellungnahme zur allfälligen Seligsprechung von Papst Pius XII.; das Verhältnis der JRGK zu SBK und SIG im Blick auf Publikationen; die Frage des Mandats der SIG/SBK-Beauftragten; ferner die Beschneidungsdebatte.

 

2. Produktionsübersicht

- http://www.bischoefe.ch/fachgremien/juedisch-roemisch-katholisch/tag-des-judentums-2013

Luzern, im Januar 2013

Prof. Dr. Verena Lenzen

Jüdisch/Römisch-katholische Gesprächskommission, Co-Präsidium, Geschäftsführung

Institut für Jüdisch-Christliche Forschung der Universität Luzern, Leitung